Tankstelle und Waschstraße mit VisualARQ

Vorkonzeptmodell
Dieses annähernd 200 m2 große Projekt ist eine Arbeit von Jürgen Keil mit Rhino und VisualARQ.

Die ursprünglichen Projektzeichnungen (Pläne, Schnitte und Höhen) wurden dabei vom Architekten im DWG-Format angefertigt. Diese Zeichnungen mussten in 3D zusammengesetzt werden, um sie als Referenzen zur Erzeugung des 3D-Modells verwenden zu können.

Zusammenfügung der Zeichnungen
Laut Jürgen Keil war der Hauptvorteil von VisualARQ die Möglichkeit zur schnellen Erzeugung eines groben 3D-Modells, das zu einer besseren Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien (Architekt, Ingenieur und Kunde) führte.

Außerdem war er dank des parametrischen Ansatzes von VisualARQ in der Lage, seine eigenen Lösungen zu entwerfen und das Modell in wenigen Klicks zu verändern. Dies war besonders nützlich für Wandstärke sowie die verschiedenen Balken und Stützen, deren Querschnittsprofile laufend verändert werden mussten.

Diese einfache und schnelle Methode zur Modifizierung der Geometrie beschleunigte sowohl die Projektentwicklung als auch den Entscheidungsfindungsprozess.

Schließlich wurde das Modell mithilfe von VisualARQ nach IFC exportiert und anschließend in Revit und BOCAD importiert, um dort die finalen Zeichnungen zu erstellen. Nach dem Exportieren des Modells wurden VisualARQ-Objekte als Skizzen für die finalen Zeichnungen und Konstruktionsdetails verwendet.VisualARQ-Wände wurden als Referenzen für die einzelnen Wandteile in BOCAD verwendet und VisualARQ-Türen und -Fenster durch detailliertere ersetzt.
Waschstraße

Dipl. Ing. Jürgen Keil
Martin-Luther-Str. 53a

D-46284 Dorsten

E-Mail: keil@keil-systemtechnik.de
Website: www.keil-systemtechnik.de

Kunde:
S+O Projektgesellschaft mbH Firmensitz: Feldmarkstr.2, 46282 Dorsten, Deutschland Geschäftsführer: Dipl.-Ing.Volker Knigge


Architekturprojekte von SistemaFormal mit VisualARQ

Rathaus von Ciudad Bolivar, Nachtansicht des Projekts.

Rathaus von Ciudad Bolivar, Projektansicht bei Nacht.

Wir haben uns kürzlich mit Andrés Dejanon von SistemaFormal über den Prozess unterhalten, den das Architekturbüro bei der Modellierung von Entwürfen für Wettbewerbe verwendet.SistemaFormal setzte dabei für mehrere Entwürfe auf VisualARQ, darunter für das Museum für kolumbianische Landesgeschichte in Bogotá, dem Rathaus von Ciudad Bolivar in Bogotá (Lobende Erwähnung) und für Spielplatzprototypen in Bogotá.

Das Team von SistemaFormal verwendet dabei zuerst die Dynamischen Schnittwerkzeuge von VisualARQ, um bestimmte räumliche Aspekte ihrer Vorschläge zu untersuchen.Außerdem wurde VisualARQ zur effizienten Generierung einer präzisen Dokumentation verwendet, mit der rasch die Wettbewerbsbedingungen erfüllt werden konnten.“Mit einer herkömmlichen CAD-Software kann der Dokumentationsprozess schnell sehr mühsam werden.Wir erstellten alles mit Rhinoceros und Grasshopper und hatten so ein Modell, aus dem wir mit VisualARQ auf schnelle und effiziente Weise alle benötigten Informationen extrahieren konnten”, sagt Dejanon. Andrés plant, die ganze Palette an VisualARQ-Werkzeugen für zukünftige Projekt und Wettbewerbe zu verwenden.

Museum für kolumbianische Landesgeschichte, Ansicht bei Tag.

Museum für kolumbianische Landesgeschichte, Ansicht bei Tag.


(mehr …)